Konservierung der Werksteinblöcken der Grundmauern von Tempel I in Hattuscha/Bogazköy

Seit 2009 werden in Hattuscha die Steine der Grundmauern des Tempels 1 (Großer Tempel) unter der Leitung der Fachhochschule Erfurt (Prof. T. Staemmler) konserviert.

Bei den bearbeiteten Blöcken handelt es sich um Kalkstein. Er ist von Rissen, Abbrüchen, Schalenbildung, Bröckelzerfall und biogenem Befall betroffen.

Im wesentlichem wurden folgenden Maßnahmen durchgeführt:

  • Mechanische Reinigung von Bewuchs in Rissen und Klüften

  • ggf. Entfernung von alten Ergänzungs- und Festigungsmitteln

  • Festigung bzw. Klebung der gefährdeten Partien mit Epoxydharz Araldite® HY 103 (Harz) und REN HY 956 (Härter); Verdünnung mit MEK, Verdickung mit Aerosil®18 HK 1308 und Marmormehl < 90 μm (2:1)

  • Verschließen der Klüften bzw. Anböschung der Schalen mit acrylharzgebundenem Mörtel verschlossen (ROMSTEDT Werktrockenmischung 002 (Fein) für Kalkstein und ROMSTEDT Acrylharzbindemittel (1:3))

  • Punktretusche mit pigmentierter Acrylharzdispersion
     

© DAI, FH Erfurt, Foto: N. Hammer

Marble Surface
GT_01.jpg